Gästebuch

Einträge: 19 | Besucher: 25411

Henning Moneta schrieb am 28.04.2020 - 18:08 Uhr
Absolut einzigartige Quelle. Ich bin froh, die Site gefunden zu haben. Schade dass sie nicht mehr aktualisiert wird. Trotzdem herzlichen Dank.
flix schrieb am 22.12.2019 - 05:45 Uhr
Auf meine Frage nach dieser Autorin erhielt ich vom Ariadne/Argument-Verlag eine Antwort:

Meine Frage:

Warum ist Dolores Komo nirgendwo im Netz zu finden? Auch bei ihrem und Ihrem Verlag: null Treffer. So leer ist das Internet selten zu einem Autor / einer Autorin zu erleben, obwohl sie bereits im Zeitalter dieses Mediums publiziert hat.
Warum? - Hat sie etwas Schlimmes getan? - Oder gehört sie einfach zu den vielen Vergessenen und Verschmähten, Unterschätzten, die als solche wieder zu entecken wären.


Die Antwort von Else Laudan (Ariadne) soll hier öffentlich festgehalten sein:

... stimmt, ganz offensichtlich gehört auch Dolores Komo zu den vielen Vergessenen. Als wir 1991 diesen Ariadne Krimi herausbrachten, unseren achtzehnten, waren wir selbst noch relativ unerfahren und voller Enthusiasmus (z. B. hatten wir vor, alle Krimis für immer lieferbar zu halten - ein illusionärer Vorsatz, wie sich zeigte). Wir waren sehr stolz auf Clio Browne, weil die Erzählperspektive der schwarzen Detektivin neu und stark gemacht war. Viele Innovationen von damals sind inzwischen verschütt gegangen, und wir können froh (und ein bisschen stolz) sein, dass es Ariadne überhaupt noch gibt, dass wir trotz vielfältiger Hürden immer noch stur starke Autorinnen verlegen, und zwar liebevoll und mittlerweile sehr professionell verlegen, obwohl oder gerade weil wir nie Kompromisse eingegangen sind.

Wir wissen leider fast nichts über Dolores Komo - das lief damals so branchentypisch unpersönlich über eine Literaturagentur in der Schweiz, die einen Literaturagenten aus den USA vertrat, der den US-Verlag vertrat, der die Autorin vertrat, ein direkter Kontakt kam nie zustande. Ich hab nur die Kurzvita, die sich auch auf dem Buch findet, das Autorinnenfoto. Das heutige totale Schweigen im Netz könnte daran liegen, dass sie nur diesen einen Roman geschrieben hat - genau in der Zeit drängten ja massenhaft kluge Frauen ins neu geöffnete Genre, schrieben einen Krimi, fanden sogar einen Verlag, lebten dann aber irgendwie ihr sonstiges Leben weiter - als Gerichtssekretärin wie Komo oder in sonstigen Brotjobs ausgelastet - und wurden vergessen.

Ich kann also nicht helfen - natürlich wäre es schön, dem Vergessen überall entgegenzuwirken, aber als kleiner Indieverlag sind wir ewig überlastet und schaffen einfach nicht alles, was wir gern täten. Unsere Aufgabe ist ohnehin riesig, denn noch immer erhalten Autorinnen meist nicht die ihnen gebührende Aufmerksamkeit, das gilt besonders für die richtig grandiosen Politkrimiautorinnen. An dieser Front kämpfen wir beharrlich weiter.
flix schrieb am 22.03.2018 - 20:59 Uhr
Im neuen krimiautorenA-Z.BLOG ist das Gästebuch nicht mehr eingebunden? Deshalb stelle ich meine Frage hier noch mal über flubow.ch:

Gehört die vor 12 Jahren verstorbene Batya Gur, die erste Krimiautorin Israels, mittlerweile nicht auch zu den /vergessenen Krimiautorinnen des 20. Jahrhunderts/? Einige Szenen ihrer Geschichte in einem Kibbuz kommen mir immer wieder in Erinnerung /Du sollst nicht begehren/: ein Kaleidoskop, fast schon ein Gesellschaftsroman der uns gar nicht so fernen Gesellschaft Israels und der 90er Jahres-Befindlichkeiten.
Flix schrieb am 16.10.2017 - 06:01 Uhr
Was mir im Blog fehlt, sind die einzeiligen Anreißer, die flubow.ch zu jede/r Autor/in schreibt. Mit diesen treffenden knackigen Kurzporträts bietet Flubow einmalige Orientierungsmarken im Bücherdschungel. Es wäre schade, wenn sie im Blog verloren gingen! http://23418.my-gaestebuch.de/smile/Smiley .gif
Philipp Elph schrieb am 31.01.2017 - 15:25 Uhr
Eine gute Entscheidung, hieraus ein Blog zu machen!
flubow schrieb am 04.01.2017 - 12:16 Uhr
Diese Seite wird schrittweise ersetzt durch meinen Blog, den ihr unter dem Link https://krimiautorena-z.blog/ findet.
compart schrieb am 29.11.2015 - 20:51 Uhr
Gibst Du mir ein Interview und würdest Du den Bünnagelschen Fragebogen ausfüllen?
Grüße,
Martin
Thomas Hattendorff schrieb am 22.06.2014 - 22:41 Uhr
Ich weiss nicht, ob ich hier richtig bin, aber wie sonst Kontakt aufnehmen? Bin per Zufall auf den Autor David J. Wiles gestossen, dessen Krimis im Bodmin Moor in Cornwall spielen. Bei Amazon tragen alle 6 veröffentlichten Krimis das Veröffentlichungsdatum 1.11.2013...aber in der Leseprobe kommen keine Mobiltelefone oder Computer vor, dafür eine Schreibmaschine. Ich schätze ca. Mitte der 80er Jahre. Im Internet ist nichts über diesen Autor zu finden--wäre das ein Kandidat?
Ulrich Kroeger schrieb am 07.03.2013 - 09:55 Uhr
Dass es solche Glücksmomente gibt wie den, diese Seite zu entdecken! Vielen, vielen Dank und Chapeau für diese Leistung!
Ulrich Kroeger
Kauziges schrieb am 24.01.2013 - 20:46 Uhr
Danke für viele (Wieder-)Entdeckungsreisen! Möge 2013 erneut reich an Trouvaillen sein.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die fortgesetzte Nutzung dieser Webseite stimmen Sie dem Einsatz zu. OK, verstanden! Informationen zum Datenschutz

Bitte aktiviere JavaScript!
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier